Das einzige, wovor Mensch sich fürchtet

Das einzige - vor nichts anderem fürchten sich Menschen mehr – ist die Angst selbst.
Wir wissen beispielsweise, wir haben vor Spinnen Angst – doch weil wir diese Angst ja nicht verspüren wollen, begeben wir uns gar nicht erst in die Nähe eines solchen Tieres.
Wir wissen beispielsweise, wir haben Angst vor der Dunkelheit – doch weil wir diese Angst ja nicht verspüren wollen, lassen wir einfach das Licht an.
Wir wissen beispielsweise, wir haben Angst vor dem Feuer – doch weil wir diese Angst ja nicht verspüren wollen, geben wir Acht, dass nichts beginnt zu brennen.

Eben Aufgezähltes ist einfach zu verstehen.
Doch was ist nun, wenn wir uns nicht vor solchen „Lappalien“ fürchten, sondern vor inneren, emotionalen Dingen zum Beispiel?
Fakt ist, wir versuchen alles, um dem Gefühl der Angst zu entgehen. Unbewusst geben wir manchmal unsere größten Wünsche auf, nur um keine Angst zu haben. Denn oft ist es ja der Verlust des Glückes, welcher uns so große Furcht einflößt. Kurzerhand entziehen wir uns dem Gefühl des Glückes, nur um dem (eventuell) später eintretenden Gefühl des Unglückes, resultierend aus Angst, gemeinsam auftretend mit Traurigkeit, Depression und Einsamkeit, zu entfliehen.
Für einen, der das überaus komplizierte Wesen des Menschen nicht verstanden hat, mag das absurd und unlogisch, wenn nicht gar nach Dummheit in ihrer totalen Absolution klingen, doch mit dem am lautesten geseufzten „leider“, muss ich sagen, dass es so ist.
Der Mensch, genau wie jedes andere Tier auf dieser Welt auch, flüchtet vor den Dingen, vor denen er Angst hat, da sind Gefühle und Ähnliches nicht ausgeschlossen.
Ich wage zu behaupten, dass es schlicht und ergreifend so gegeben ist. Bei niemandem, nicht beim Mutigsten der Mutigen, nicht beim Ängstlichsten der Angsthasen mit der sprichwörtlichen Pfeffernase ist es anders.

Wir fürchten uns – alle, ohne Ausnahme – vor der Angst. Das ist weise, sehr weise.
Wir wollen keine Angst haben. Unsere größte Angst ist die Angst.

Das ist des Menschen einzige echte Furcht – die Furcht, die Angst, selbst.